UNITEDS MÜSSEN DIESMAL VORLEGEN

  • Frankfurter treffen zum CEV Cup-Auftakt einmal mehr auf Soligorsk
  • „Zwei für eins“-Ticketaktion für die Spiele am Mittwoch und Sonntag
Die United Volleys wollen gegen Soligorsk den Grundstein zum Einzug in die nächste Runde legen. (Foto: Corinna Seibert)

Es wird endlich wieder europäisch in der Fraport Arena. Nach ihrer beeindruckenden Premiere in der Champions League in der vergangenen Saison geht es für die United Volleys am Mittwoch um 19.30 Uhr (live auf sporttotal.tv) wieder im CEV Cup ans Netz – jenem Wettbewerb, in dem sie 2017 auf Anhieb das Halbfinale erreichten. Und auch der Gegner, in der Runde der besten 32 Mannschaften ist schon ein alter Bekannter: Shakhtior Soligorsk aus Weißrussland.

Alte und neue Gesichter beim Gegner

Schon vor zwei Jahren wären beide Mannschaften beinahe auf internationalem Parkett aufeinandergetroffen, hätten die Uniteds nicht zuvor gegen Montpellier das Nachsehen gehabt. Im Herbst 2019 kam es dann in der Vorrunde der Königsklasse zum Duell mit den „Bergarbeitern“. 3:0 setzten sich die Frankfurter damals auswärts durch und konnten sich danach zuhause ohne einige Stammspieler eine knappe 2:3-Niederlage leisten. Diesmal müssen sie nun zuerst in der eigenen Halle ran und möglichst ein gutes Ergebnis vorlegen.

Ähnlich wie die Gastgeber hat auch der Club aus der 100.000-Einwohner-Stadt an der Slutsch seien Kader in weiten Teilen umgekrempelt. Mit dabei waren allerdings schon vor einem Jahr wichtige Stützen wie Diagonalangreifer Tevkun aus der Ukraine, die Mittelblocker Shmat und Pratasenia oder der russische Libero Andrei Marchenko. Unter den Neuzugängen ist mit Danilo Pavlovich vor allem ein neuer serbischer Außenangreifer, der von Roter Stern Belgrad kam, zu beachten.

Volleys zum vierten Mal im Europacup dabei

Beim erneuten Versuch, sich für die Champions League-Gruppenphase zu qualifizieren, scheiterte Soligorsk diesmal erst in der dritten Runde an Novi Sad. „Die Mannschaft hat nach bereits vier Partien auf europäischer Ebene in dieser Saison viel mehr Routine und ist auf keinen Fall zu unterschätzen“, warnt United-Cheftrainer Stelio DeRocco. Immerhin konnte Shakhtior bereits den finnischen Meister und Pokalsieger Sastamala ausschalten. „The Rock“ hofft deshalb, im Hinspiel wieder alle zwischenzeitlich Verletzten – bis auf den zweiten Libero Thorben Stahmer – einsetzen zu können. Während der spielfreien Tage wurde zudem intensiv trainiert, um einzelne Elemente, bei denen es immer wieder gehakt hatte, zu verbessern und insgesamt konstanter zu werden.

Am 17. Dezember müssen die Uniteds dann auswärts im Minsker Sportpalast ran. Die weite Flug-Anreise und die zu erwartenden frostigen Temperaturen dürften dieses Zusatzprogramm kurz vor Weihnachten und dem Aufeinandertreffen mit dem Deutschen Meister in Berlin zu keiner leichten Aufgabe machen. Der Motivation tut dies keinen Abbruch: „Wir sind stolz, Frankfurt zum vierten Mal in Folge im Europapokal vertreten zu können und wollen auch diesmal so weit wie möglich kommen“, erklärt der deutsche Nationalspieler Tobias Krick. Tickets für die Partie am Mittwoch gibt es wie immer hier. Mit dem auf den Karten aufgedruckten Gutschein-Code kann anschließend auch ein Freiticket für das Bundesligaspiel am Sonntag gegen Herrsching gelöst werden, gleiches gilt umgekehrt für alle, die bereits gegen die Bayern reserviert haben.