NACH ZWEI REKORDJAHREN IMMER NOCH HUNGRIG

  • United-Asse Becker/Schröder auch 2019 mit hohen Zielen im Sand
  • „Beachteam Wolf2“ will wieder zu den Deutschen Meisterschaften
Mit dem Duo Paul Becker/Jonas Schröder haben die United Volleys Frankfurt auf der Techniker Beach Tour erneut ein ganz heißes Eisen im Feuer. (Foto: Gregor Biskup)

Während die Frankfurter Bundesligaprofis aus der Halle aktuell Pause haben beziehungsweise sich bei ihren Nationalmannschaften auf die anstehenden Nations League-, Qualifikations- und EM-Spiele vorbereiten, stehen in den kommenden Monaten die Beach-Spezialisten der United Volleys im Fokus. Mit dem Duo Paul Becker und Jonas Schröder schicken die Hessen erneut eines der Top-Teams ins Rennen um die Deutsche Meisterschaft. Ganze vier von neun Turnieren konnten beide zusammen im vergangenen Jahr auf der prestigeträchtigen Techniker Beach Tour für sich entscheiden. Hinzu kamen der Deutsche und der Vize-Europameistertitel im Snow-Volleyball.

„Gegen uns geben alle 1.000 Prozent“

Während die EM im Schnee erst 2020 ihre nächste Auflage erlebt, konnten die beiden Abwehrspezialisten aus dem Rhein-Main-Gebiet den Erfolg auf nationaler Ebene vor Kurzem in Willingen wiederholen. Nach neuem Modus mit drei Spielern auf dem Feld und zusätzlichem Ersatzmann hatten sie sich dafür die osthessischen Brüder Peter und Georg Wolf ins Boot geholt. Auch diese gehen im Sommer wieder für die United Volleys in den Sand. Beim stark besetzen Kategorie 1-Turnier in Marl sprang für sie zum Saisonauftakt am vergangenen Wochenende bereits der dritte Platz heraus. „In der Abstimmung und bei anderen Kleinigkeiten können wir aber noch einiges verbessern“, war sich Georg, der jüngere der zwei „Strandwölfe“, danach sicher.

Paul Becker konnte dagegen mit dem Bronzerang bei seinem Heimturnier in Frankenberg nicht ganz zufrieden sein: „Wir suchen noch ein wenig unsere Form, das geht vielen anderen zu diesem frühen Zeitpunkt aber genauso.“ Die Erfolge der zurückliegenden beiden Jahre dürften ohnehin schwer zu übertreffen sein. Mit 13 Halbfinalteilnahmen in Folge und elf Podiumsplätzen hintereinander stellten die Drittplatzierten der deutschen Rangliste beeindruckende Rekorde auf. „Dadurch wird es natürlich nicht leichter. Inzwischen unterschätzt das ‚Team Knirps‘ keiner mehr. Stattdessen geben alle gegen uns 1.000 Prozent“, weiß Becker. Mindestens einen großen Turniersieg haben er und Jonas Schröder sich aber auch 2019 vorgenommen und wollen „vor allem dem Publikum wieder spannende und spektakuläre Matches bieten.“

Neuer Modus auf der Tour

Für das „Beachteam Wolf2“ hat hingegen vor allem die erneute Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften im Beach-Mekka Timmendorfer Strand erste Priorität. Während Becker/Schröder beim Auftaktturnier der Techniker Beach Tour am kommenden Wochenende in Münster auf den vordersten Plätzen der Setzliste stehen werden, war für Peter und Georg Wolf vor allem wichtig, dank ihrer guten Leistungen in der Vorsaison sicher dabei zu sein. Nach dem neuen Tour-Modus entfällt nämlich die Qualifikation, so dass 16 Teams freitags direkt mit den Hauptfeldspielen beginnen. Die Zulassung erfolgt nach Ranglistenpunkten. Gespielt wird auf vier Courts nach dem international etablierten Standard aus Gruppenphase und anschließendem einfachen K.O.-System (Single Elimination), dem sogenannten modifizierten Pool Play. Eines hat sich aber nicht geändert: Die United-Beacher sind auch 2019 hungrig auf Punkte und Siege.