FÜR FRANKFURT GEHT ES JETZT UM ALLES

  • Showdown am Mittwochabend: Heimsieg oder Playoff-Aus
  • United Volleys wollen gegen Lüneburg in die Verlängerung
Wie im bislang letzten Heimspiel gegen Lüneburg, wollen die Uniteds auch diesmal das bessere Ende für sich haben. (Foto: Corinna Seibert)

Was die United Volleys in den zurückliegenden drei Jahren stets positiv am eigenen Leib erfuhren, hat sich (leider) auch in dieser Saison wieder einmal bewahrheitet: Der Heimvorteil spielt in den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft eine durchaus bedeutsame Rolle. Waren es dabei bislang stets die Frankfurter selbst, die mit einem Sieg im ersten Match vorlegen konnten, so hat diesmal die SVG Lüneburg ihre Chance genutzt und am Samstag in Hamburg mit 3:1 gewonnen. Deshalb muss für die Uniteds am Mittwoch um 19 Uhr in der Fraport Arena unbedingt ein Erfolg her, wenn es nach dem Modus „Best of three“ in die Verlängerung gehen soll. Andernfalls wäre die Saison für das Hessen-Team erstmals frühzeitig beendet. „Do or die“ – „Hopp oder top“, lautet also die Devise.

Effizienz und Geduld als entscheidende Faktoren

„Wir haben nur eine Playoff-Partie verloren, aber noch nicht die ganze Serie. Wir wollen und können zurückkommen“, gibt sich United Cheftrainer Stelio DeRocco gewohnt kämpferisch. Dennoch sieht er „ein wirklich schweres Match“ auf sich und seine Mannschaft zukommen. Diese habe aber gezeigt, dass sie in solchen Drucksituationen zu „großartigen Comebacks“ in der Lage sei. Etwa beim 3:2-Sieg vor wenigen Wochen gegen den damaligen Tabellenführer AlpenVolleys Haching, mit dem Platz fünf zurückerobert werden konnte. Die Pleite vom Samstagabend gilt es also möglichst auszublenden. Die Ausgangslage ist so oder so klar: Während die Uniteds ein Entscheidungsspiel erzwingen wollen, welches am Sonntag wiederum in Hamburg stattfände, wird Lüneburg alles daransetzen, direkt ins Halbfinale einzuziehen.

In den Griff bekommen müssen die Frankfurter dazu vor allem Lüneburgs Diagonalspieler Ryan Sclater. Vor vier Tagen gelangen dem Kanadier stolze 31 Punkte. Mit dem gewonnenen zweiten Satz machten aber auch die United Volleys deutlich, dass sie mehr als nur mithalten können. Den Gegner von Beginn an mit platzierten Aufschlägen und engagierter Block-/Abwehrarbeit unter Druck zu setzen und sich von kleineren Rücksschlägen nicht aus dem Konzept bringen zu lassen, das könnte auch zuhause das Erfolgsrezept sein. „Wir müssen dazu aber noch konstanter und effizienter sein und unsere Möglichkeiten konsequent ausnutzen“, verlangt DeRocco. Eigentlich sei sein Team sogar häufiger als der Gegner im Block dran gewesen, habe daraus aber zu selten aus der Abwehr heraus Kapital schlagen können: „Da ist jeder einzelne Spieler auf seiner Position gefordert.“

Merkurist-Freikartenkontingent in der App

Zugleich weist der erfahrene Coach aber auf ein weiteres wichtiges Kriterium hin: „Neben Entschlossenheit brauchen wir vor allem Geduld. Wie im ersten Spiel werden wir uns auch diesmal jeden Punkt hart erarbeiten müssen. Es gilt, die Ruhe zu behalten, wenn wir nicht gleich den ersten Ball versenken können.“ Einen Schritt nach dem anderen zu machen und von Beginn an Selbstvertrauen und Leidenschaft zu zeigen – Dabei sollen nicht zuletzt auch die eigenen Fans helfen. Die haben in der laufenden Saison schließlich schon einige Male ihre Mannschaft zum Sieg getragen, auch wenn diesmal natürlich der ungünstige Termin am Mittwochabend einer ganz großen Kulisse im Wege steht.

Und wenn die Heimspielatmosphäre jetzt tatsächlich das Pendel zugunsten der United Volleys ausschlagen lässt, dann könnte eine beeindruckende Serie vielleicht doch noch ihre Fortsetzung finden: die vierte Bronzemedaille im vierten Erstligajahr. Wer diesen Traum zusammen mit Moritz Karlitzek & Co. weiterträumen will, der sollte sich den Showdown in der Fraport Arena auf keinen Fall entgehen lassen. Tickets können weiterhin hier erworben werden. Darüber hinaus hat Hauptsponsor Merkurist für alle Nutzer der United Volleys-App, die im App Store und bei Google Play kostenlos heruntergeladen werden kann, ein begrenztes Aktions-Freikartenkontingent freigeschaltet.