LIEBESGRÜSSE VON DER AUFSCHLAGLINIE

  • United Volleys empfangen die Champions League-„Giganten“ aus Kazan
  • Nur fünf Tage später folgt Bundesliga-Topspiel gegen Friedrichshafen
Vorfreude auf die „Giganten“ aus Kazan bei den Uniteds Andreas Fragkos und Paul Henning (Foto: Corinna Seibert)

Ausgerechnet am Valentinstag erwarten die United Volleys Frankfurt Donnerstagabend um 20 Uhr in der Fraport Arena unter dem Motto „From Russia With Love“ einen der stärksten Gegner, mit dem man es im Volleyball weltweit zu tun bekommen kann: Die Mannschaft von Zenit Kazan ist nicht nur Titelverteidiger in der CEV Champions League, in welcher die Uniteds in dieser Saison sensationell auf Anhieb die Gruppenphase erreicht haben. In den zurückliegenden zehn Jahren gewann das Team aus der Millionenmetropole in der Republik Tatarstan die europäische Königsklasse ganze sechs Mal, sammelte nebenher noch neun russische Meisterschaften ein.

Jede Menge Weltstars

Dass mit Rosen und Pralinen von ihnen nicht zu rechnen ist, machten die Zenit-Riesen an den bisherigen Spieltagen deutlich. Ohne Niederlage und Punktverlust rangieren sie an der Spitze der Gruppe A, in welcher die Frankfurter nach ihrer Auswärtsniederlage im türkischen Ankara auf den dritten Platz abgerutscht sind. Über Jahre hinweg und mit reichlich Erdgas-Rubeln wurde in der sechstgrößten Stadt Russlands ein echter Volleyball-Gigant aufgebaut. Die Klasse des Kaders wird allein schon daran deutlich, dass selbst der Weggang des kubanischen Weltstars Wilfredo León vor der Saison keinerlei Einbußen in punkto Qualität und Unterhaltungswert bedeutete.

Kein Wunder, wenn im Gegenzug mit dem französischen Europameister von 2015 Earvin Ngapeth ein ebenso spektakulärer Spieler auf der Außenposition geholt wird. Insbesondere von der Aufschlaglinie dürfte der zweifachen World League-Sieger auch in der Fraport Arena seine gefürchteten „Liebesgrüße“ verschicken. Schon 15 Asse hat er seinen Gegnern in den bisherigen vier Spielen eingeschenkt, im Durchschnitt mehr als eines pro Satz. Bereits seit 2012 spielt der US-Nationalspieler Matt Anderson in Kazan, Bronzemedaillengewinner bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro und bei der WM 2018, wo er zum wiederholten Mal zum besten Außenangreifer des Turniers gewählt wurde. Und dann ist da ja auch noch Russlands Angriffs-Dominator Maxim Mikhailov, seines Zeichens Olympiasieger und zweifacher Europameister.

Erneut live bei Eurosport

Klar, dass auch der mit allen Wassern gewaschene russische Nationalzuspieler Alexander Butko bei Zenit die Bälle stellt und an der Seitenlinie kein geringerer als Trainerlegende Vladimir Alekno steht. „Das wird ein fantastischer Tag für den Volleyball in Frankfurt“, freut sich sein United-Kollege Stelio DeRocco, einst selbst Weltklassespieler und „MVP“ der italienischen Top-Liga. Obwohl er sich der enormen Herausforderung bewusst ist, spricht er von einem „einzigartigen und außergewöhnlichen Event“ für die Sportstadt und die ganze Region. „Erfahrungen sammeln, von den Besten lernen und als Team daran wachsen“, lautet für ihn die Devise gegen den Spitzenclub.

Die von der FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH präsentierte Partie wird wieder live im Free-TV bei Eurosport zu sehen sein. Da versteht sich von selbst, dass sich auch Moritz Karlitzek – nach wie vor erfolgreichster Scorer der United Volleys auf internationalem Parkett – und seine Mitspieler beim letzten Heimauftritt der Gruppenphase noch einmal von ihrer besten Seite präsentieren wollen. Der Fokus für die kommenden Wochen liegt allerdings auf Bundesliga und Meisterschaft, so dass gegen Kazan durchaus auch Akteure aus der zweiten United-Reihe ihre Chance bekommen könnten. Immerhin wartet zum Abschluss des „Februar-Feuerwerks“ mit drei echten Krachern in Serie in der Fraport Arena die Begegnung mit dem Rekordmeister aus Friedrichshafen, der am 19.2. an den Main kommt. Tickets gibt es auch für diese Partie hier.