SCHON WIEDER EINE NEUE ÄRA IN FRANKFURT

  • Erstes Champions League-Gruppenspiel in der Fraport Arena
  • United Volleys empfangen Top-Team Halkbank Ankara
Auch in der Gruppenphase der Champions League wollen es die United Volleys ihren namhaften Gegner vor eigenem Publikum in der Fraport Arena so schwer wie möglich machen. (Foto: Corinna Seibert)

Es ist bereits das vierte Champions League-Heimspiel der United Volleys in Frankfurt. Aber wenn an diesem Dienstagabend um 19 Uhr die großen Namen des neunfachen türkischen Meisters Halkbank Ankara in der Fraport Arena aufschlagen, ist das dennoch ein ganz besonderes Ereignis. Inzwischen dürfen sich die hessischen Volleyballer schließlich zum elitären Teilnehmerkreis der Gruppenphase zählen. Das war bei der ersten Königsklassen-Teilnahme der Uniteds vorab kaum zu erwarten gewesen und ist natürlich eine weitere Premiere für die Stadt und die Rhein-Main-Region. Dementsprechend sind allerdings auch die Gegner noch einmal (mindestens) eine Stufe hochkarätiger.

Gäste mit Titeln en masse

Das bekamen die Uniteds bereits auswärts beim Champions League-Titelverteidiger Zenit Kazan zu spüren. Auch die Männer von Ankara-Cheftrainer Alberto Giuliani kennen sich in dem prestige­trächtigen Wettbewerb bestens aus, sind seit fünf Jahren ohne Unterbrechung mit dabei. Auf Erfahrung setzt das Team schon an der Seitenlinie: Allein drei italienische Meistertitel kann sich der renommierte Coach auf die Fahnen schreiben. Ähnliches gilt für seinen Landsmann und Zuspieler Michele Baranowicz, der außer in seiner Heimat auch bereits in Polen den Titel erringen konnte. Der ehemalige Kapitän der italienischen Nationalmannschaft gewann 2014 außerdem die Bronzemedaille in der World League.

Der französische Angreifer Guillaume Quesque holte im gleichen Wettbewerb 2017 sogar Gold – in direkter Nachfolge des Serben Drazen Luburic, der heute ebenfalls in Diensten von Halkbank Ankara steht. Titel und Erfolge sind für die Männer aus der mit fünf Millionen Einwohnern zweitgrößten türkischen Stadt also gewissermaßen Alltag. Dementsprechend selbstbewusst dürften sie in Frankfurt antreten. Das galt allerdings auch schon für andere Gegner der United Volleys, die vor wenigen Wochen immerhin den Deutschen Meister Berlin Recycling Volleys mit 3:0 und geschlagen und auch dem dritten Deutschen Champions League-Teilnehmer VfB Friedrichshafen beim2:3 einen Punkt abgetrotzt haben. Beim überzeugenden Heimsieg gegen Herrsching am Sonntag zeigten sie sich ebenfalls von ihrer vorweihnachtlichen Schokoladenseite.

Unterstützung im „Adventspurt“

Mit Moritz „Karlittack“ Karlitzek und „Euro-Milijanär“ Milija Mrdak zählen zwei United-Angreifer immerhin zu den „Top 3“ der erfolgreichsten Scorer der bisherigen Saison in der Königsklasse. Mit ihren aus sämtlichen Lagen abgefeuerten Offensiv-Hämmern soll am Dienstag ein weiteres Favoriten-Team Bekanntschaft machen. Auch die Frankfurter Mittelblocker haben in den zurückliegenden Wochen immer wieder ordentlich hingelangt. Mit Adam Kocian und Maksim Buculjevic steht den Uniteds jetzt zudem ein gleichwertiges Regie-Duo zur Verfügung, Nationallibero Julian Zenger glänzt regelmäßig als souveräner Annahme-Organisator. Wenn da noch das Publikum genauso zahlreich und lautstark wie am Wochenende mit von der Partie ist, sollten hoffentlich auch die Kräfte für die nächste Station des anspruchsvollen „Adventspurts“ im Dezember reichen. Tickets gibt es hier.