GERIPPT – GEROCKT – GEWONNEN

  • United Volleys Frankfurt mit souveränem Heimsieg gegen Herrsching
  • Am Dienstag erstes Champions League-Gruppenduell in Frankfurt
Der serbische Zuspiel-Neuzugang Maksim Buculjevic (Mitte) feierte einen erfolgreichen Einstand in der Fraport Arena. (Foto: Corinna Seibert)

Bayerische Rauten gegen „Geripptes“ aus Hessen – So lautete am Sonntag zumindest in Sachen Spielertrikots das Volleyball Bundesliga-Duell der United Volleys gegen die WWK Volleys Herrsching in der Frankfurter Fraport Arena. Jubeln durften über ihren klaren 3:0 (25:18, 25:15, 25:23)-Sieg am Ende die im gewohnten „Äppler-Look“ aufgelaufenen Gastgeber. „Wir waren sehr konzentriert und entschlossenen und haben dem Publikum vor allem in den ersten beiden Durchgängen jede Menge hochklassiger Ballwechsel geboten“, freute sich United-Cheftrainer Stelio DeRocco. Sorgen bereitete ihm allein der „etwas behäbige Start“ in das Match: „Das darf uns am Dienstag im Champions League-Heimspiel gegen Ankara nicht mehr passieren. Gegen so ein internationales Top-Team kann die Sache dann ganz schnell gelaufen sein“, mahnte „The Rock“.

„Ruhig und fokussiert geblieben“

Tatsächlich lagen die Uniteds zu Beginn leicht zurück, ehe Mittelblocker Georg Escher gegen seinen einstigen Nebenmann, den im Sommer vom Main an den Ammersee gewechselten Lukas Bauer, den Braten gerochen hatte und hellwach dessen Schnellangriff zur 11:10 Führung abblockte. Damit schickte er zugleich Moritz Karlitzek an die Aufschlaglinie, der sich mit drei Assen in Serie bedankte. Den daraus resultierenden Vorsprung bauten die Hausherren konsequent aus, bis letztlich eine Netzangabe Bauers das 1:0 nach Sätzen brachte. In Durchgang zwei starteten die Frankfurter furios, lagen rasch mit 5:1 in Front. Speziell Diagonal-Hammer Milija Mrdak konnte – gut eingesetzt von Zuspieler Adam Kocian – einen „Strahl“ nach dem anderen in der Herrschinger Spielfeldhälfte versenken. Und wenn die Gäste doch einmal ein wenig herankamen, packte der „Mainblock“ gnadenlos zu.

Herrschings Ungar Alpar Joszef Szabo – in der Blockstatistik der Liga ganz vorn – machte hingegen an diesem Nachmittag kaum einen Stich. Mit einem Mrdak-Ass und einem Block des Kanadiers Lucas Van Berkel hatten die Hessen auch diesen Satz dementsprechend schnell „gerockt“. Anschließend durfte Neuzugang Maksim Buculjevic das Ruder in der United-Schaltzentrale übernehmen. Später brachte DeRocco zudem den jungen Griechen Vasilis Kostopoulos für Kapitän Sebastian Schwarz auf Außen. In dieser Phase ließ es Frankfurt ein wenig schleifen und die WWK Volleys zeitweise bis auf fünf Punkte ziehen. „Trotzdem sind wir ruhig und fokussiert geblieben und haben uns wieder herangearbeitet“, fand Coach DeRocco. Den Gästen gelang vor allem ersteres nicht ganz. Als sie nach längeren Diskussionen um eine Touch-Entscheidung die Rote Karte sahen, stand es nur noch 15:16. Den 17:17-Ausgleich besorgte Moritz Karlitzek per Block am Ende einer spektakulären Rally.

DeRocco wünscht sich gegen Ankara erneut über 2.000 Zuschauer

Sogar einhändig machte es ihm Milija Mrdak sofort nach. Ein weiteres Karlitzek-Ass zum 23:21 konnte Herrsching zwar noch einmal kontern, als Bayern-Angreifer Griffin Shields bei einem Angriff im Netz landete, war der Heimerfolg der Uniteds jedoch nach lediglich 85 Spielminuten besiegelt. „Man hat gesehen, dass sich auch Maksim Buculjevic im Zuspiel immer besser integriert, aber auch ein solcher Klassemann braucht in einem neuen Team natürlich Zeit, um sein ganzes Potenzial zu entfalten“, urteilte Stelio DeRocco. Bereits am Dienstag um 19 Uhr wird er alle seine Männer ein weiteres Mal in Bestform brauchen. Mit Halkbank Ankara kommt dann in der Champions League eine ganz große Nummer in die Fraport Arena. „Hoffentlich werden wir dann auch unter der Woche wieder so großartig unterstützt“, appellierte der Cheftrainer an die knapp 2.000 Zuschauer. Tickets für die Partie gibt es hier.