EURO-ÜBERFLIEGER GEGEN DEN TABELLENFÜHRER

  • United Volleys erwarten am Sonntag die ungeschlagenen AlpenVolleys
  • Konsequenz und Effizienz als Schlüssel zu weiterem Überraschungs-Sieg
Nationallibero Julian Zenger und die anderen United Volleys wollen auch gegen den Tabellenführer keine Geschenke verteilen. (Foto: Corinna Seibert)

Der Abend vor Heiligabend hat es für die United Volleys noch einmal in sich. Die deutsch-österreichischen Hypo Tirol AlpenVolleys Haching sind dem Stern gefolgt, der beim sensationellen Champions League-Sieg am Dienstag über den Fraport Arena aufgegangen ist, und machen nun am Sonntag um 16 Uhr den Hausherren ihre Aufwartung. Damit ist niemand Geringeres als der aktuelle Tabellenführer der Volleyball Bundesliga, noch dazu in allen bisherigen acht Partien ungeschlagen, zu Gast in Frankfurt. „Wir sind es mittlerweile fast schon gewohnt, regelmäßig gegen Mannschaften dieses Kalibers anzutreten. Und was Haching drauf hat, sieht man ja an ihren beeindruckenden Ergebnissen aus den zurückliegenden Wochen“, unterstreicht Cheftrainer Stelio DeRocco.

Wiedersehen mit Ringseis

Nur einen Punkt haben die in Innsbruck und Unterhaching beheimateten Spitzenreiter abgegeben – und den gerade erst beim 3:2-Heimerfolg gegen den Deutschen Rekordmeister Friedrichshafen. Auch die AlpenVolleys spielen europäisch, im CEV Cup. Dort haben sie bereits eine Runde überstanden und müssen am Donnerstagabend noch beim italienischen Top-Team Trentino antreten. In der Mannschaftsliste der Hachinger, die 2017 per Wildcard in die höchste Spielklasse eingezogen sind, dominieren dabei weder Österreicher noch Deutsche, sondern gleich vier Brasilianer. Allen voran Zuspieler Danilo Gelinski, der als einer der genialsten Passgeber der Liga gilt. Mit dem jungen Russen Kirill Klets hat man zugleich einen der erfolgreichsten Punktesammler in den eigenen Reihen.

Die rot-weiß-roten Farben hält dafür einer hoch, an den man am Main noch die allerbesten Erinnerungen hat: Libero Florian Ringseis ist, nach einer meisterlichen Zwischenstation in Finnland, wieder in die Heimat zurückgekehrt. Nicht nur sein ehemaliger Hausnachbar Georg Escher dürfte sich auf Seiten der United Volleys über dieses Wiedersehen freuen. Sportlich wollen der Mittelblocker und seine Kollegen jedoch auch unter alten Freunden keine Geschenke verteilen. Dass zu jeder gelungenen Bescherung nicht nur orthografisch unbedingt ein Escher gehört, gab es zuletzt schließlich unter der Woche eindrucksvoll gegen Ankara zu erleben. Allerdings ist Coach DeRocco mittlerweile nicht nur auf dieser Position in der glücklichen Lage, gleich über mehrere erstklassige Alternativen zu verfügen.

Bewährte Türchenöffner

„Wichtig ist, dass wir wieder von Anfang an genauso konsequent und effizient loslegen wie am Dienstag“, betont der Cheftrainer. „Und hoffentlich feuern uns die Zuschauer trotz des Termins direkt vor Weihnachten noch einmal so fantastisch an wie an den zurückliegenden beiden Spieltagen.“ Einzig im Angriff dürfte erneut die bewährte Stammbesetzung mit Moritz Karlitzek, Milija Mrdak und Kapitän Sebastian Schwarz als „Türchenöffner“ gesetzt sein. Wenn es ihnen gelingt, sich – egal ob mit Kraft oder Finesse – am Netz gegen den starken Alpen-Block durchzusetzen, könnte sich im „Unitedventskalenders“ vielleicht noch eine ganz besonders schöne sportliche Überraschung zum Jahresausklang verstecken. Tickets gibt es online hier.