DREIFACHES AUSRUFEZEICHEN GEGEN ANKARA

  • United Volleys mit erstem Sieg in der Champions League-Gruppenphase
  • 3:0 gegen den Favoriten bringt wertvolle Punkte für die Tabelle
Bereits am zweiten Gruppen-Spieltag konnten die United Volleys den ersten Dreifach-Punktgewinn in der Champions League bejubeln. (Foto: Corinna Seibert)

Auch zur Vorweihnachtszeit sorgen die United Volleys Frankfurt weiter für Riesenüberraschungen in der europäischen Königsklasse – und übernehmen das Auspacken ihrer Präsente großzügiger Weise gleich selbst. Am Dienstagabend bescherten sie ihre Fans in der Fraport Arena mit einem vor allem in dieser Deutlichkeit unerwarteten 3:0 (25:18, 25:19, 25:23)-Sieg gegen das favorisierte Team von Halkbank Ankara. Die ersten drei Punkte der Gruppenphase und der vorläufige Sprung auf Tabellenplatz zwei von Pool A dürften dafür sorgen, dass die einen Tag später angesetzte Club-Weihnachtsfeier noch eine Spur fröhlicher ausfällt als ohnehin schon nach den erfolgreichen Auftritten der vergangenen Monate.

Erfolgreiche Video-Challenge-Premiere

„Das war vielleicht unsere stärkste Leistung in der bisherigen Saison“, freute sich Cheftrainer Stelio DeRocco über den Coup gegen die Champions League-erfahrenen Türken, die im sechsten Jahr hintereinander die Qualifikation für den prestigeträchtigen Wettbewerb geschafft haben und 2014 sogar im Finale standen. Besonders angetan war der einstige kanadische Weltklasse-Spieler von der mentalen Einstellung und Körpersprache, mit der seine Männer von Beginn an zu Werke gingen. Vor allem Georg Escher schien den Wunschzettel seines Coaches ausgiebig studiert zu haben. Nachdem sich die Uniteds schon in der ausgeglichenen Anfangsphase hellwach und mit enormem Einsatz in der Abwehr präsentiert hatten, legte er beim Stand von 4:4 eine blitzsaubere Aufschlagserie hin, gekrönt von einem Ass zum 8:4.

Dabei bekamen die gut 1.300 Zuschauer in der Fraport Arena auch ihre erste Video-Challenge zu sehen. Routinier Sebastian Schwarz hatte den richtigen Riecher, sah einen Angriffsball der Türken im Aus und wurde durch die nachträgliche Kontrolle am Monitor bestätigt. Immer wieder spielte der United-Kapitän gekonnt mit dem Gäste-Block. Dazu ließen es Moritz Karlitzek und Milija Mrdak – beide unter den Top drei der erfolgreichsten Scorer der laufenden Champions League-Saison – immer wieder krachend auf der Seite von Ankara einschlagen. „Frankfurt hat unglaublich viele variantenreiche und technisch versierte Spieler. Damit sind wir überhaupt nicht zurechtgekommen“, erkannte später der türkische Co-Trainer Taner Atik an. „Wir haben das heute echt konsequent durchgezogen“, fand auch Uniteds fleißigster Punktesammler und „MVP“ Moritz Karlitzek.

Escher beschert Auftakt nach Maß

Das galt auch für Satz zwei, in welchem Ankara zunächst mit aller Macht der Begegnung eine Wende geben wollte. Doch auch den anfänglichen 3:7-Rückstand steckten die Hausherren eiskalt weg. Als erster haute Lucas Van Berkel aus der Mitte dazwischen, es folgte ein Aufschlaghammer von „Euro-Milijanär“ Mrdak und der unüberwindbare „Mainblock“. Als sich die Schützlinge von Gäste-Coach Alberto Giuliani, die zum Auftakt der Gruppenphase noch die Belgier aus Roeselare mit 3:2 besiegt hatten, dann noch erfolglos mit einer Challenge versuchten, war der Ausgleich geschafft. Wenig später konnte die Arena nach einer Sensations-Abwehr und einem Block von Zuspieler Adam Kocian bereits die 9:7-Führung bejubeln. Viel bekamen die mit nationalen und internationalen Meistertiteln reich gesegneten Halkbank-Stars nach diesem neuerlichen Ausrufezeichen erst einmal nicht mehr geregelt. In Satz drei sorgte dann wieder die „Berliner Mauer“ Georg Escher für einen Auftakt nach Maß.

Der frühe Vorsprung, den der „Brescher“ erblockt und erschmettert hatte, hielt bis zum 19:14. Zwischenzeitlich hatte auch Neuzugang Maksim Buculjevic längere Einsatzzeiten auf der Steller-Position bekommen. Bei 20:18 brachte Stelio DeRocco jedoch Saison-Aufsteiger Adam Kocian zurück, dennoch mussten die United Volleys kurz darauf den Ausgleich zum 21:21 hinnehmen, nachdem ausgerechnet Überflieger Karlitzek mehrfach empfindlich abgeblockt worden war.  Zum perfekten Zeitpunkt packten dann aber auch die Frankfurter wieder am Netz zu und sicherten sich das vorentscheidende 24:22. Der finale Ballwechsel war dann noch einmal einer der dramatischen Sorte, bevor Lucas van Berkel über die Mitte den Sack zumachte. Mit dem Überraschungserfolg gegen Ankara im Rücken wollen es die Uniteds auch am Sonntag wieder spannend machen. Dann kommt der ungeschlagene Bundesliga-Tabellenführer Hypo Tirol AlpenVolleys Haching in die Fraport Arena. Tickets gibt es hier.