UNAUSSPRECHLICH UND UNAUFHALTSAM

  • Gelungene Champions League-Premiere für Frankfurter Erstligavolleyballer
  • Milija Mrdak erfolgreichster Angreifer beim 3:0 gegen Shakhtior Soligorsk
Kämpferisch stark und diszipliniert präsentierten sich die United Volleys (Moritz Karlitzek) bei ihrem ersten Champions League-Auftritt in Weißrussland. (Foto: CEV)

Die United Volleys Frankfurt haben in der europäischen Königsklasse einen überzeugenden Einstand gefeiert. Bei ihrem Champions League-Debüt in Weißrussland besiegten sie die Gastgeber von Shakhtior Soligorsk klar mit 3:0 (25:21, 25:22, 25:20). Einen starken Auftritt lieferte vor allem der serbische Neuzugang Milija Mrdak auf der Diagonalposition ab. Mit 15 Punkten, einschließlich dreier kompromissloser Blocks, präsentierte er sich vor offiziell 2.700 Zuschauern im Minsker Sportpalast ebenso unaufhaltsam wie unaussprechlich. „Wir sind insgesamt sehr diszipliniert und entschlossen aufgetreten“, war Cheftrainer Stelio DeRocco nach seiner Pflichtspiel-Premiere an der Seitenlinie mit der gesamten Mannschaft zufrieden.

Mrdak mit wichtigem „Blob“ zum 15:10

„Wenn es vom Spielstand her zwischendurch einmal eng wurde und Soligorsk Druck gemacht hat, haben meine Spieler das immer wieder gut gelöst“, lobte „The Rock“. Aufgegangen sei auch der Plan, die Annahme der „Bergarbeiter“ mit taktischen Aufschlägen zu beschäftigen. Hinzu kam viel Variabilität im Zuspiel der Uniteds. „Die harte Arbeit der zurückliegenden Wochen hat sich ausgezahlt. Diejenigen, die heute nicht so viele Punkte gemacht haben, haben sich trotzdem im Block und in der Annahme ausgezeichnet und ihren Teil beigetragen“, fand der Coach. So konnte er seine Anfangsformation mit Zuspieler Adam Kocian, Tobias Krick und Lucas Van Berkel in der Mitte, Kapitän Sebastian Schwarz und Moritz Karlitzek im Außenangriff sowie Mrdak auf der Diagonalen und Libero Julian Zenger bis zum Ende durchspielen lassen.

Im ersten Satz brauchten die Uniteds nach gutem Beginn ein paar Minuten, um richtig Fahrt aufzunehmen. Van Berkels Servicewinner zum 14:10 bescherte einen Vier-Punkte-Vorsprung. Mit einem „Blob“, der ebenso ungewöhnlichen wie für die weißrussische Abwehr unerreichbaren Kombination aus Block und Lob, stellte Mrdak gleich danach auf 15:10. Nachdem es beim 21:21 noch einmal eng wurde, sorgte Youngster Kricks Schnellangriff zum 22:20 für die Vorentscheidung. In Durchgang zwei packte vor allem der „Mainblock“ ein ums andere Mal erfolgreich zu. Kaum zu stoppen war außerdem der „Mittelstrahl“ von Jung-Nationalspieler Karlitzek aus dem Hinterfeld. 21:22 gerieten die Frankfurter dennoch kurz vor Schluss noch einmal ins Hintertreffen. Erneut war es der 26-jährige Mrdak, der mit einer Punkteserie das wichtige 2:0 bescherte.

Jetzt volle Konzentration auf Lüneburg

Satz drei sah weiterhin eine schwer überwindbare hessische Wand am Netz, auch Krick und Karlitzek blockten fleißig mit. Den Matchball zum 25:20 durfte dann aber wieder der serbische „Mann des Abends“ verwandeln. Dank des klaren Erfolgs haben die United Volleys nun am kommenden Mittwoch (19 Uhr) im Rückspiel in der Fraport Arena beste Voraussetzungen, um in die nächste Runde einzuziehen. Bereits zwei gewonnene Sätze genügen. Dass man auch auswärts mit ihnen rechnen muss, haben die Männer von Shakhtior Soligorsk allerdings bereits 2017 in Montpellier bewiesen. Eine große und lautstarke Zuschauerkulisse können die Uniteds somit auf jeden Fall gebrauchen.

„Wir sind natürlich glücklich über ersten Champions League-Sieg. Jetzt müssen wir uns aber sofort auf die Bundesliga konzentrieren“, forderte Stelio DeRocco. Dort steht bereits am Samstag der Auftakt bei der starken SVG Lüneburg an. Wer die „Helden von Soligorsk“ am Donnerstag am Frankfurter Flughafen empfangen wollte, dürfte vergeblich warten. Von Minsk aus flog das Team direkt weiter nach Hamburg. Trainiert wird also auch erst einmal in der Fremde. Erst am Sonntag geht es zurück ins Rhein-Main-Gebiet. Tickets für die ersten Heimspiele in der Champions League und der Volleyball Bundesliga am 17. und 20. Oktober können online auf www.unitedvolleys.de reserviert werden.