JANNIS MACHT DEN NÄCHSTEN SCHRITT

  • Ersatz-Zuspieler Hopt verlässt die United Volleys Richtung Rottenburg
  • Erfolgreiche Talentförderung: mit 21 Jahren reif für die Chefrolle
Jannis Hopt will in Zukunft andernorts in neuer Rolle einschlagen. (Foto: Corinna Seibert)

Im Juni 2015 war er der erste Neuzugang, den die United Volleys nach ihrem Erstligaaufstieg persönlich im Rhein-Main-Gebiet präsentieren konnten. Drei mehr als erfolgreiche Spielzeiten im Volleyball-Oberhaus später verlässt Zuspieler Jannis Hopt – mit 21 Jahren immer noch ein Youngster – die Hessen, um andernorts den nächsten Karriereschritt zu machen. In der Saison 2018/19 wird er für den Ligakonkurrenten TV Rottenburg die Bälle stellen. „Das macht absolut Sinn, dass Jannis zu einem Verein wechselt, bei dem er auf seiner Position die Nummer eins ist. Hinter einem absoluten Topmann wie Patrick Steuerwald hätte er bei uns auch im nächsten Jahr kaum die Spielpraxis bekommen, die für ihn in seiner Entwicklung jetzt wichtig ist“, unterstützt United-Geschäftsführer Henning Wegter diese Entscheidung.

Verhandlungen mit Wunsch-Nachfolger

Zum Abschluss hatte Hopt noch einmal sein Können unter Beweis stellen dürfen: in den beiden Playoff-Halbfinalspielen gegen den späteren Meister Berlin, als der erfahrene Steuerwald mit einer Bänderverletzung ausgefallen war. Auch wenn ihn die Zuschauer ansonsten meist nur sporadisch in Aktion erleben durften, gehörte er aber auch in den drei vorangegangenen Jahren zu den festen Bestandteilen des Teams, war mit seiner offenen Art bei Fans und Mitspielern einer der großen Sympathieträger. Nach den Lehrjahren bei den United Volleys wird der gebürtige Friedrichshafener sein Potenzial in Zukunft nun nicht nur durch vorbildlichen Trainingseinsatz, sondern auch regemäßig auf dem Spielfeld unter Beweis stellen dürfen.

„Rottenburg will sich nach dem vorletzten Tabellenplatz in der abgelaufenen Saison und einem großen Umbruch im Kader neu aufstellen. Das ist genau die richtige Herausforderung für einen wie Jannis, der für sein Alter schon über eine enorme Reife und Abgeklärtheit verfügt“, findet Henning Wegter. Die Gespräche mit potenziellen Nachfolgern laufen. „Unsere Wunschvorstellung wäre ein Spieler, der ebenfalls noch Potenzial für die Zukunft mitbringt, aber schon heute eine absolute Alternative auf Augenhöhe zu Patrick Steuerwald darstellt und diesen idealerweise einmal beerben kann“, umreißt der Manager. „Ich habe hier auf jeden Fall richtig viel lernen können und mich in der Mannschaft, im Umfeld und in der Region total wohlgefühlt“, verabschiedet sich Jannis Hopt.

Vorfreude auf das Wiedersehen

Dabei hatte seine sportliche Karriere zuvor sogar schon auf der Kippe gestanden, nachdem er wegen einer Entzündung der Patellaspitze im Knie über ein Jahr lang pausieren musste. Mit viel Engagement und Disziplin hat er es mit Unterstützung der sportlichen und der medizinischen Abteilung der Uniteds geschafft, dass inzwischen gilt: „Hoptsache gesund!“ Jetzt hofft Jannis Hopt, „dass, auch wenn der Abschied schwer fällt, mir die United-Fans auch für meine nächste Station die Daumen drücken. Ich freue mich nämlich schon darauf, in der kommenden Saison als Gast in die Fraport Arena zurückzukehren.“ Auf den Spielplan mit den Begegnungen gegen Rottenburg wird man noch etwas warten müssen, die neuen Dauerkarten mit ordentlichem Preisvorteil können schon jetzt online geordert werden.