AUSGEGLICHENE TEST-BILANZ GEGEN MAASEIK

  • United Volleys gegen belgischen Rekordmeister auf Augenhöhe
  • Nächste Woche vier Testspiele gegen polnische Top-Teams
Schiedlich-friedlich lautete die Bilanz der United Volleys gegen das belgische Spitzenteam Maaseik nach acht gespielten Sätzen in wechselnder Besetzung 4:4.

Zwei Mal trafen die United Volleys Frankfurt Ende der vergangenen Woche in der heimischen Wintersporthalle auf den belgischen Meister Maaseik, beide Spiele endeten nach jeweils vier vereinbarten Sätzen mit einem 2:2-Unentschieden. Wechselten sich die Teams beim ersten Aufeinandertreffen am Freitagabend (25:23, 16:25, 25:19, 20:25) noch mit den Satzgewinnen ab, so waren es am Sonntagnachmittag (25:18, 28:26, 18:25, 19:25) zunächst die Hausherren, die mit 2:0 vorlegten und dann noch den Ausgleich hinnehmen mussten. Cheftrainer Stelio DeRocco nutzte ebenso wie sein belgisches Pendant Joel Banken die Gelegenheit, kräftig durchzuwechseln, setzte alle seine Spieler ein.

Beim VC Greenyard Maaseik, als 15-facher Landesmeister und Champions League-Stammgast Volleyballkennern eher noch unter dem Namen Noliko Maaseik bekannt, fehlten die zwei Weltmeisterschaftsteilnehmer Jay Blankenau (Zuspiel, Kanada) und Just Dronkers (Libero, Niederlande). Die United Volleys mussten ihrerseits auf den frisch verpflichteten kanadischen WM-Starter Lucas Van Berkel im Mittelblock sowie den noch im Aufbautraining befindlichen Zuspiel-Routinier Patrick Steuerwald verzichten. „Wir haben viel ausprobiert und wertvolle Erkenntnisse gewonnen. Mit der Einstellung meiner Jungs war ich durchweg sehr zufrieden“, bilanzierte Stelio DeRocco.

WM-Mittelblocker Van Berkel reist direkt nach Polen

Gut zwei Wochen vor der ersten Pflichtpartie, dem Champions League-Auswärtsdebüt am 10. Oktober im weißrussischen Minks gegen Shaktior Soligorsk, warten noch weitere Herausforderungen. Nach dem Frühtraining am Montag geht es direkt zum Flughafen und von dort Richtung Krakau in Polen. Erster Gegner im Land des (noch) amtierenden Volleyball-Weltmeisters ist am Dienstag MKS Bedzin. Jene Mannschaft also, die in der vergangenen Saison noch von Stelio DeRocco gecoacht wurde und die mittlerweile auch neue sportliche Heimat von Ex-United Lincoln Williams ist. Am Mittwoch wartet das vom einstigen Berliner Erfolgstrainer Mark Lebedew betreute Aluron Virtu Warte Zawiercie.

Freitag und Samstag steht in Katowice noch ein Turnier an. Außer auf die Gastgeber treffen die United Volleys dabei auf ZAKSA Kedzierzyn-Kozle, Final Four-Teilnehmer der CEV Champions League 2018. Alle diese Teams spielen in der, dank permanenter Fernsehpräsenz, ebenso finanzstarken wie sportlich attraktiven polnischen PlusLiga. Im Nachbarland wird übrigens auch Neuzugang Lucas VanBerkel erstmals seine künftigen Frankfurter Kollegen kennenlernen. Er reist direkt von der Weltmeisterschaft an. Sonntag geht es zurück an den Main, wo die United Volleys ihr Premieren-Match der neuen Saison am 17. Oktober in der Fraport Arena ebenfalls in der Champions League absolvieren. Tickets können online geordert werden.

 

 

Folge uns auf Social Media