Medizinisch bestens aufgestellt

  • United Volleys kooperieren mit Klinikum Frankfurt Höchst
  • Spieler absolvieren sportmedizinisch-internistischen Check
Die künftigen Erstligaspieler der United Volleys wurden beim sportmedizinischen Check im Klinikum Frankfurt Höchst auf Herz und Nieren geprüft. (Bild: Klinikum Frankfurt Höchst)

Wenn das neue Erstligateam der United Volleys ab dem 23. Oktober in der Fraport Arena ans Netz geht, startet ein Konzept, das es in dieser Weise in der Region, und wohl auch darüber hinaus, noch nicht gegeben hat. Mit einer Mischung aus namhaften Top-Spielern, allen voran Christian Dünnes und European Games-Goldmedaillengewinner Jan Zimmermann, aktiver Talentförderung und mitreißendem Entertainment will sich der Aufsteiger nicht nur in der Liga etablieren, sondern dem gesamten Rhein-Main-Gebiet dauerhaft eine Plattform für Sport auf höchstem Niveau bieten. Dafür wurde neben dem Kader auch das Umfeld komplett neu strukturiert.

Eine zentrale Rolle spielt dabei die Trainingsmethodik und die sportmedizinische Betreuung der Mannschaft. Gerade bei den deutschen Nachwuchstalenten, die bei den United Volleys zu erfolgreichen Sportlerpersönlichkeiten bis hin zu Nationalspielern aufgebaut werden sollen, ist es von entscheidender Bedeutung, dass diese zu jedem Zeitpunkt ihrer Karriere ihren Körper optimal in Schuss halten. Für diese Denkweise stehen neben dem international erfahrenen Cheftrainer Michael Warm auch Assistent Jan Kahlenbach und Athletiktrainer Fons Vranken, die beide zum Stab der deutschen Nationalmannschaft gehören.

Ein Chefarzt und ein Mediziner mit Zweitliga-Erfahrung

Ein großer Vorteil für die United Volleys liegt vor allem in der engen Zusammenarbeit mit dem Klinikum Frankfurt Höchst. Mit Mannschaftsarzt Christian Hesse, langjähriger Spieler in der Zweitligamannschaft der TG 1862 Rüsselsheim, und Chefarzt Dr. med. Harald Hake stehen dort für alle medizinischen Fragen die besten Experten bereit. Sie tragen somit einen wichtigen Teil dazu bei, dass das Team perfekt vorbereitet und in körperlicher Top-Verfassung zum offiziellen Eröffnungsspiel der Volleyball Bundesliga gegen den Deutschen Rekordmeister VfB Friedrichshafen antreten kann.

Ende September wurden die Spieler bereits sportmedizinisch-internistisch – mit spiroergometrischem Belastungstest, EKG und Herzschall – von Prof. Dr. med. Hans Ulrich Hink, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin 1 in Frankfurt Höchst, und seinem Team untersucht. Im Ernstfall deckt der Schwerpunkt Unfallchirurgie und Sporttraumatologie der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, dem Dr. Hake vorsteht, zudem das gesamte klinische Spektrum einer modernen Versorgung sämtlicher Verletzungen des Bewegungs- und Stützapparates ab. Spezialgebiete des unfallchirurgischen Bereichs liegen unter anderem in der Becken- und Wirbelsäulenchirurgie, der Hand- und Schulterchirurgie sowie der Sporttraumatologie. „Mit solchen Experten zusammenzuarbeiten und von ihrem Know-how zu profitieren, ist ein Riesenvorteil für uns und eine Investition in die Zukunft unserer Spieler“, freut sich United Volleys-Coach Michael Warm.

 

Ansprechpartner:

Manager:
Henning Wegter
henning.wegter@unitedvolleys.de
0174 1054490

Presseverantwortlicher:
Jan Wüntscher
jan.wuentscher@unitedvolleys.de

Folge uns auf Social Media